Procain-Basen-Infusion: lindert Schmerzen und baut auf

Der medizinische Fortschritt führt immer wieder zu Neuentwicklungen. Daneben gibt es aber auch klassische Therapien und Präparate, die so gut sind, dass sie seit Jahrzehnten zum Wohle der Patienten eingesetzt werden. Der Wirkstoff Procainhydrochlorid gehört zu diesen „Evergreens“.

Weltweit bewährte Therapie

Chronisch schmerzhafte und entzündlich veränderte Gewebe sind über einen langen Zeitraum schlecht durchblutet und übersäuert. Eine solche anhaltende Säurebelastung fördert die Entstehung chronischer Schmerzen sowie chronischer Krankheiten bis hin zu Krebs. Die Infusionstherapie mit dem basischen Lokalbetäubungsmittel Procain, kombiniert mit dem Basenkonzentrat Natriumhydrogenkarbonat, wirkt solchen chronischen Symptomen entgegen.

Die Procain-Basen-Infusion ist ein Verfahren der Neuraltherapie nach Huneke. Die Infusion bewirkt eine Schmerzreduktion, regt den Säureabbau an, beruhigt das vegetative Nervensystem und verbessert das Allgemeinbefinden. Durch das Zusammenwirken positiver Effekte wird bei dem behandelten Patienten die Schmerzschwelle angehoben und die Symptome werden anhaltend gemindert.

Die überzeugenden Eigenschaften von Procain sind durch zahlreiche wissenschaftliche Studien belegt.

Unsere ärztliche Empfehlung:

Die Procain-Basen-Infusion hat sich auch in unserer Praxis seit Jahren bewährt, vor allem in der Arthrose- und Rheumatherapie. Die sich gegenseitig verstärkenden positiven Effekte der Schmerzminderung, der Durchblutungsförderung sowie der allgemeinen Vitalisierung empfinden viele Patienten als Verbesserung ihrer Lebensqualität.

Die Infusion erfolgt üblicherweise als Serie von 6 bis 10 Mal alle zwei bis drei Tage. Das Präparat wird in der Regel sehr gut vertragen.