Power-Infusion als Schub fürs Immunsystem

Zeit für die „Power-Infusion“: Unser neuer Spezial-Mix aus der Vitamin C-Bombe Pascorbin, Folsäure, Engystol, Zink und den Vitaminen B1 und B12 schenkt in nur 30 Minuten viel Energie. Alle sechs Komponenten haben wir in einer Infusion vereint. Direkt über die Vene verabreicht, stärkt die Mischung den gesamten Organismus. Sie aktiviert vor allem das Immunsystem, kann Erkältungen vorbeugen und bei Stress, Müdigkeit und Erschöpfung helfen – zum Beispiel auch beim Fatigue-Syndrom nach einer Covid-19-Erkrankung.

In der Prävention setzt Gelenk Wirbel Steuer seit Jahren erfolgreich auf bewährte Infusionstherapien, etwa die biologischen Heel-Kuren. Ob zur Vorbeugung von Infektionen oder zur Steigerung der Leistungsfähigkeit. Jetzt ergänzt eine neue Serie das Angebot: unsere Power-Infusion. Mit Pascorbin, das die Patienten als Vitamin C-Hochdosis-Infusion bereits kennen und schätzen, enthält unser Kombi-Produkt ebenfalls geballtes Vitamin C – und zudem fünf weitere gesundheitsfördernde Wirkstoffe.

Pascorbin, die Vitamin C-Hochdosis

Vitamin C, die Ascorbinsäure, ist das bekannteste aller Vitamine. Und lebensnotwendig. Denn der Körper braucht es für unterschiedlichste Stoffwechselprozesse. Vitamin C stärkt die Abwehrkräfte, dient dem Aufbau von Knochen, Knorpel und Bindegewebe, wirkt bei der Hormonbildung und Wundheilung mit und reguliert den Fettstoffwechsel. Es gilt nicht nur als immunstärkend, antiviral und entzündungshemmend. Vielmehr spielt Vitamin C eine wichtige Rolle beim Zellschutz, da es zu den Antioxidanzien zählt: Diese Substanzen fangen „freie Radikale“ ein, beseitigen also zellschädigende, aggressive Partikel, die entweder direkt im Körper entstanden oder aus der Umwelt in die Zellen gelangt sind.

Der Mensch kann Vitamin C allerdings nicht selbst im Körper bilden und speichern. Im Lauf der Evolution hat er diese Fähigkeit eingebüßt. Deshalb muss er den essenziellen, wasserlöslichen Nährstoff mit der Nahrung aufnehmen. Empfohlene Tagesdosis für Erwachsene: 110 Milligramm für Männer, 95 für Frauen. Doch diese laut der Deutschen Gesellschaft für Ernährung nötige Menge ist oft schwer zu erreichen. Der Grund: Werden Lebensmittel falsch gelagert oder nicht schonend zubereitet, sinkt der Vitamin C-Gehalt schnell. Wer dauerhaft zu wenig Ascorbinsäure zu sich nimmt, riskiert Mangelerscheinungen.

In leichten Fällen kann die Einnahme von Tabletten helfen. Eine bessere Bioverfügbarkeit garantiert bei größeren Defiziten indes eine Infusion – sie ermöglicht, hochdosiertes Vitamin C direkt in die Blutbahn einzubringen. Pascorbin ist nach Angaben des Herstellers Pascoe die einzig zugelassene Vitamin C-Hochdosis-Infusion in Deutschland und Europa. Diese bieten wir bei reinem Vitamin C-Mangel auch künftig in der bisherigen Form an. Bei mehrschichtiger Problematik und umfassenderen Risiken verweisen wir aber auf unsere Power-Infusion.

Folsäure

Die synthetisch hergestellte Form des Vitamins Folat wird als Folsäure bezeichnet. Sie zählt zu den acht wasserlöslichen Vitaminen im Vitamin B-Komplex. Folsäure, auch Vitamin B9 genannt, ist elementar für die Zellteilung und -neubildung, kurz: das Wachstum. Sie mindert vor und während einer Schwangerschaft die Gefahr von Fehl- und Frühgeburten sowie von Missbildungen beim Kind. Neueren Studien zufolge könnte sie auch zum Schutz vor Herz-Kreislauf-Erkrankungen beitragen und die Arteriosklerose-Gefahr senken. Zusammen mit den Vitaminen B12, B6 und B2 unterstützt Folsäure das Immunsystem und kann Müdigkeit und Erschöpfung verringern. Bei älteren Menschen ist eine positive Wirkung auf die Hirnleistung möglich.

Analog zu Vitamin C kann der Körper auch Folsäure nicht selber herstellen. Sie muss über die Nahrung zugeführt werden. Bei einem Mangel treten bisweilen schwere Blutbild-Veränderungen auf: Es droht eine Blutarmut (Anämie) – dann sind zu wenig rote Blutkörperchen vorhanden. Zudem kann die Konzentration des roten Blutfarbstoffs Hämoglobin sinken.

Engystol

Das naturheilkundliche Arzneimittel Engystol der Firma Heel regt die körpereigenen Abwehrmechanismen an. Kommt eine Erkältung auf, stimulieren Schwalbenwurz (Vincetoxicum hirundinaria) und Schwefel (Sulfur) das Immunsystem. Beide Inhaltsstoffe wirken entzündungshemmend, Sulfur vor allem gegen die Entzündung der Schleimhäute. Zeigen sich erste Anzeichen von Halsschmerzen, Husten und Schnupfen, bekämpft Engystol in Form von Tabletten die Erreger gleich zu Beginn des Infekts und kann so den Ausbruch der Krankheit verhindern.

Zink

Als Bestandteil und Aktivator vieler Enzyme und Proteine ist Zink ein essenzielles Spurenelement für den gesamten Stoffwechsel. Es wirkt mit beim Zellwachstum, stärkt das Immunsystem, hilft beim Auf- und Abbau von Kohlenhydraten, Fetten und Eiweiß und fördert die Wundheilung. Außerdem beeinflusst Zink die sexuelle Entwicklung und Fruchtbarkeit: Es reguliert die Sexualhormone und somit die Bildung von Eizellen und Spermien. Laut neueren Erkenntnissen steuert es auch Prozesse im Gehirn und gewährleistet, dass der Körper Reflexe oder Befehle des Hirns korrekt verarbeitet und nicht überreagiert. Dem Spurenelement wird darüber hinaus ein positiver Effekt auf die Psyche zugeschrieben.

Zink ist wie Vitamin C Teil des antioxidativen Schutzsystems, bekämpft also freie Radikale. Auch bei dem Spurenelement gilt: Der Körper kann es nicht selber produzieren und nur kurzzeitig in äußerst geringer Menge speichern. Das heißt, Zink muss dem Organismus entweder über Lebensmittel oder per Tabletten beziehungsweise Infusion zur Verfügung gestellt werden.

Vitamin B1

Die Hauptfunktion von Thiamin oder Vitamin B1 besteht darin, Kohlenhydrate und Fette in Energie umzuwandeln. Es fördert den Abbau von Kohlenhydraten in Muskeln, Gehirn und anderen Organen. Des Weiteren unterstützt es die Funktionen von Gehirn und Nerven – das sorgt dafür, Nerven- und Herzmuskelgewebe zu erhalten und das Nervensystem nach Erkrankungen zu regenerieren. Damit leistet das wasserlösliche Vitamin B1 einen Beitrag zur geistigen Konzentration wie auch zur physischen Kondition.

Nur wenn der Körper ausreichend mit Thiamin versorgt ist, funktioniert der Signalaustausch zwischen Nerven und Muskeln gut. Nur dann wirkt es – wie alle Vitamine der B-Gruppe – gegen Stress, Anspannung, Erschöpfung. Ein Mangel verursacht Müdigkeit, Gedächtnisprobleme und Depressionen und schränkt die Leistungsfähigkeit ein. Da Vitamin B1 kaum speicherbar ist, braucht der Körper eine ständige Zufuhr, in der Regel in Form von Lebensmitteln.

Vitamin B12

Cobalamin, so der Fachbegriff für das Vitamin B12, trägt vor allem zum Abbau von Fettsäuren im Organismus bei und steht im Zusammenhang mit der Aktivierung von Folsäure. Auch für die Blutbildung – besonders der roten Blutkörperchen – und die Zellteilung ist es bedeutsam. B12 kann gegen Migräne und Depressionen hilfreich sein. Außerdem beeinflusst Cobalamin die Bildung der Erbsubstanz DNA und die Gesundheit des Nervensystems. Es ist das einzige wasserlösliche Vitamin, das der Körper speichern kann, und zwar in der Leber.

Vor allem Schwangere brauchen viel B12 – ein Mangel kann zu einer Fehl- oder Frühgeburt, Missbildungen des Kindes und einem geringen Geburtsgewicht des Babys führen. Menschen im Alter über 65 Jahren sind besonders anfällig für ein Defizit an B12: In Kombination mit einem Folsäure-Mangel neigen sie deshalb oft zu Depressionen. Nicht zuletzt leiden Veganer massiv unter Mangelerscheinungen. Denn Vitamin B12 ist fast ausschließlich in tierischen Lebensmitteln wie Fleisch, Eiern, Milchprodukten und Käse enthalten. Daher müssen Veganer bei ihrer Ernährung besonders auf eine regelmäßige Cobalamin-Zufuhr achten.

Zehn Infusionen

Fazit: Die sechs Wirkstoffe unserer Power-Infusion können Ihrem Immunsystem gerade jetzt in der kalten Jahreszeit und in der Regenerationsphase nach einer Corona-Infektion einen entscheidenden Schub geben. Fühlen Sie sich müde und abgespannt? Sind Sie nicht krank, fühlen sich aber auch nicht richtig gesund? Erledigen Sie Ihre Alltagsaufgaben oft unkonzentriert und lustlos? Dann können Sie gerne einen Termin für die Power-Infusion bei uns vereinbaren.

Vor Beginn der Infusionstherapie erfolgt eine Untersuchung in unserer Praxis. Im Gespräch klären wir, ob die Voraussetzungen bei Ihnen stimmen oder Gegenanzeigen vorliegen. Wir empfehlen eine Serie von zehn Infusionen bei einem Rhythmus von zwei Terminen wöchentlich. Für die Behandlung sollten Patienten pro Termin jeweils etwa 30 Minuten Zeit einplanen.